Die besten Proteinpulver im Vergleich

Wer viel Sport treibt, kann auf eine Traumfigur mit straffen Muskeln hoffen. Doch alleine das reicht mitunter noch nicht aus für den effektiven Muskelaufbau. Proteine müssen her – wer die Muskeln zum Wachsen bringen lassen will, muss sich mit ausreichend Proteinen versorgen. Sportler greifen hierbei gerne mal auf Proteinpulver zurück. Allerdings sind nicht alle davon empfehlenswert – im nachfolgenden Vergleich beleuchten wir ein paar Proteinpulver und deren Zutaten. 

Was ist Proteinpulver?

Man bezeichnet es auch als Eiweißpulver. Diese Nahrungsergänzungsmittel enthalten einen beachtlichen Anteil an Eiweiß, wodurch sie sich gerade für Sportler eignen. Die Proteine können entweder tierischer oder pflanzlicher Herkunft sein.

Das Pulver kann in andere Lebensmittel gemischt werden, zum Beispiel unters Müsli oder du kannst daraus Shakes oder Smoothies herstellen.

Worauf achten beim Kauf von Proteinpulver?

Es gibt mehrere Aspekte, auf die du beim Kauf achten solltest.

Der Geschmack

Wie immer ist so ein Pulver natürlich reine Geschmackssache. Was der eine als künstlich empfindet, findet der andere lecker. Je mehr künstliche Aromen und Zusatzstoffe im Pulver sind, desto mehr wird möglicherweise der Geschmack darunter leiden. Hier hilft nur eins: ausprobieren.

Der am meisten verwendete Geschmack bei Proteinpulvern ist Vanille, gefolgt von Schokolade und Erdbeere, darüber hinaus gibt es aber auch ausgefallenere Sorten wie Cookie oder Haselnuss.

Der Anteil an EAAs

Hierbei handelt es sich um die essenziellen Aminosäuren, die im Pulver stecken. Das sind lebenswichtige Eiweißbausteine, die der Körper nicht selber herstellen kann. Nur wenn sie in ausreichender Menge zur Verfügung stehen, kann der Körper die anderen, ebenfalls wichtigen Aminosäuren selbst herstellen. Es gibt Eiweißpulver, die einen Anteil von bis zu 50 % haben.

Hohe Bioverfügbarkeit

Ein Pulver mit hoher Bioverfügbarkeit wird vom Körper besonders gut und schnell aufgenommen. Die Bioverfügbarkeit wird in Prozent angegeben und sagt aus, wie viel von den enthaltenen Nährstoffen der Körper tatsächlich verwerten kann. 

Vegan oder nicht?

Ein Proteinpulver muss nicht zwingend aus tierischen Eiweißen hergestellt werden, ganz im Gegenteil. Es gibt sehr viele Pflanzen, die ebenfalls einen hohen Anteil an Proteinen haben und somit Sportler ganz ausgezeichnet versorgen können. Falls Milch im Produkt steckt, ist es in jedem Fall wünschenswert, dass es sich um hochwertige, regionale Milch von Weidekühen handelt. 

Welche Zusätze stecken drin?

Zum einen gibt es viele Pulver, die unerwünschte Zusatzstoffe enthalten wie künstliche Aromen, Farbstoffe, Palmöl, Gelatine oder Gentechnik etc. Auf der anderen Seite gibt es Proteinpulver, die zugesetzte Vitamine beinhalten, was ein Vorteil sein kann. Das Vitamin B6 zum Beispiel sorgt dafür, dass Fette und Kohlenhydrate besser verstoffwechselt werden können. 

Wie viel Zucker steckt im Pulver?

Klar, der Zuckeranteil sorgt dafür, dass das Pulver süßer und somit meist auch angenehmer schmeckt. Aber eine übermäßige Menge an Zucker sollte gerade bei Sportlerdrinks vermieden werden. Achte also auf einen möglichst geringen Zuckeranteil.

BCAAs

BCAA, das ist eine Abkürzung für Branched-Chain Amino Acids. Auf Deutsch übersetzt heißt das verzweigtkettige Aminosäuren. BCAAs kommt eine wichtige Bedeutung für den Muskelaufbau zu. Ein Bestandteil davon ist Leucin. Es gilt als wichtigste Aminosäure für das Wachstum der Muskeln unter den BCAAs.

Der Test

Bei unserem Test fielen uns die folgenden Proteinpulver positiv auf:

ESN Iso Whey Hardcore

Der Proteingehalt liegt bei 86 Gramm pro 100 Gramm und der Preis ist vergleichsweise völlig angemessen. Der Inhalt liegt bei 1000 g. 

ESN Iso Whey Designer

Auch das Proteinpulver Designer Whey vom gleichen Hersteller konnte punkten. Es ist etwas günstiger, hat eine hohe Bioverfügbarkeit und ist somit schnell resorbierbar. Der Preis liegt im Durchschnitt der anderen getesteten Pulver, es ist frei von Gentechnik und enthält darüber hinaus alle BCAA und EAA. 

Alpha Food vegan Protein

Wer Wert darauf legt, dass sein Proteinpulver ohne tierische Bestandteile auskommt, dem sei dieses Pulver ans Herz gelegt. Es stammt ebenfalls aus Deutschland und ist rein pflanzlich. Der Inhalt: 600 g Reis-, Soja-, Erbsen, Sonnenblumen-, Kürbiskern- und Chiaprotein. Preislich allerdings liegt es etwas über den vorgenannten Proteinpulvern. 

Nutri-Plus Shape & Shake

Auch dieses Pulver gibt es im praktischen 1 Kilogramm Vorratspack und die Zutaten stammen aus Deutschland.

Braucht man als Sportler zwingend Proteinpulver?

Zwar gehen hierbei die Meinungen auseinander, aber: Wer im normalen Rahmen Sport treibt und nicht gerade auf Leistungssport-Niveau, der braucht bei richtiger Ernährung keine Proteinpulver. Denn Geflügel, Fisch, Kürbiskerne, Nüsse, Sojabohnen, Erbsen, Kichererbsen, Ei, Käse und sogar alle Gemüsesorten und Getreide enthalten Proteine, die bei einer ausgewogenen Ernährung völlig ausreichen.

Proteine durch Gerichte von Löwenanteil

Wenn du auf natürliche Weise etwas für deine Muckis tun willst, dann sind unsere Fertiggerichte genau das Richtige. Sie einhalten nämlich Hülsenfrüchte, die von Natur aus einen extrem hohen Proteinanteil mitbringen. Probiere sie einfach mal aus – der Geschmack überzeugt auf der ganzen Linie. Du hast damit jederzeit ein schnelles Gericht auf dem Tisch, welches gesund ist und außerdem schmeckt wie frisch gekocht. 

 

Die besten Proteinpulver im Vergleich

FAQ

Welche Proteinpulver sind die besten?

Die besten Proteinpulver enthalten einen hohen Anteil an bioverfügbaren Proteinen und an BCAA und EAA.

 

Welche Alternativen gibt es zu Proteinpulver?

Hülsenfrüchte wie Soja oder Kichererbsen enthalten einen beachtlichen Anteil an Proteinen, so wie viele andere Lebensmittel auch.

 

Gibt es vegane Proteinpulver?

Ja, die gibt es. Sie enthalten Soja, Reis oder andere pflanzliche Bestandteile mit hohem Proteingehalt.